Impressionen zur DEMO

So oft investiert man viel Zeit und Energie in eine Großaktion, nur um hinterher in Katerlaune die Fehler zu analysieren. Diesmal nicht! Diesmal fing es schon beeindruckend an, als just in dem Moment, in dem sich die Teilnehmer an der Neuen Uni in Bewegung setzen wollten, ein riesiger Zug FH-StudentInnen zur Unterstützung um die Ecke bog.

Auf dem Weg zum Unteren Markt hatte man immer wieder Gelegenheit zu erleben, wie lang so eine Demo werden kann, wenn nur genug Menschen sich beteiligen. Meist hat der Anfang nichts vom Ende mitbekommen, die Nachhut hat nicht einmal mehr die dröhnende Musik vom LKW gehört.

Unterwegs konnten die TeilnehmerInnen der Demo ihr letztes Hemd aufhängen, um zu symbolisieren, dass sie bereits ihr letztes Hemd geben.

Essenziell sind die Reden, denn damit wird in Worte gefasst, was so viele Menschen – an diesem kalten Mittwoch laut Polizei etwa 3500 – auf die Straße getrieben hat. Ein paar Schlaglichter:

  • Die Eltern der Studierenden arbeiten und bezahlen Steuern, dennoch gibt es Studiengebühren und müssen ca. 75 % der StudentInnen neben dem Studium jobben.
  • An Hoteliers konnten heuer um die 50 Mio. € Steuererleichterung verschenkt werden, die Hochschulen sollen nächstes Jahr mindestens 40 Mio € einsparen.
  • Die Uni Würzburg ist für 16.000 Studierende ausgelegt, bedient jedoch bereits 22.000, nächstes Jahr drängt zusätzlich der doppelte Abiturjahrgang auf den Campus.
  • Haushaltsmittel der Hochschulen fließen fast vollständig in fixe Ausgaben, dennoch soll gespart werden – bis zum 31.12. schnell mal 1,2,Mio €.
  • Eltern fürchten um die Bildung und Ausbildung ihrer Kinder, denn es fehlen in Schulen und Hochschulen Räume, Personal und Sachmittel.
  • … (viele, viele gute Gedanken!)

Die emotional engagierten Stimmen der RednerInnen haben deutlich gezeigt, dass es den Menschen im Land absolut nicht egal ist, wie sie regiert werden. Pseudo-Mündigkeit, die sich auf Wahlsonntage beschränkt, um gleich danach Platz für Filz und Mauschelei zu machen, wollen sie sich jedenfalls nicht bieten lassen, weshalb sie einfordern, was in PolitikerInnen in der Demokratie sein sollten: Vertreter des Volkes!

Einen netten Ausklang, der nicht nur das Herz erwärmt hat, fand die Veranstaltung mit heißem Punsch, für den das Studentenwerk freundlicherweise gesorgt hatte. Danke auch an die Polizei für die angenehme Zusammenarbeit.

9 Responses to “Impressionen zur DEMO”

  1. simpel says:

    hey, wo kann ich einen Vortrag zum Thema – “Die Zukunft Deutschlands” halten?

    werde die kommenden Monaten u.A. bei der Piratenpartei im Vortragsprogramm Bayern ‘auftreten’ – gebt mir ne Chance, das auch für die Würzburger Bildungsstreikler machen zu können..

    Ánsonsten werde ich das im Sprachrohr unterbringen! (so oder so^_^)

    lG

  2. simpel says:

    p.s. http://stephanschwarz.wordpress.com/2010/11/22/aufstand-der-untertanen-annewill_propaganda-show/
    <– das muss auf alle Fälle auch ins 'Sprachrohr'..
    ab heute beginnt für mich ein neues Zeitalter – das Zeitalter des kompromisslosen Widerstands & der Utopie

  3. simpel says:

    Zur Demo – die hat gepasst ;P

    Nur, wieso antwortert hier eigentlich niemand auf meine Anliegen?

  4. bildungsstreich says:

    Weil das hier Comments sind -
    nicht zu verwechseln mit der Telefonseelsorge ;)

    Ernst gemeinte Anfragen und Anliegen bitte an die Kontakt-Adresse.

  5. Falk says:

    “DANN GEHT DOCH NACH FRANKFURT,WENNS EUCH NICHT PASST!”

    Diesen oft zitierten Sinnspruch vom letzten Winter will ich nutzen, um alle Bildungsaktiven und InteressentInnen zum Vernetzungstreffen an die FH Frankfurt am Main vom 2. – 5. Dezember einzuladen.

    Es wird um eine Reflektion der vielen Aktionen im letzten und dem laufenden Semester gehen und vor allem über Perspektiven und Methoden des Streiks beraten. Also wer Lust hat mitzufahren, ich hätte einen Zug am Freitag Nachmittag (3.12.) in Planung. Bitte einfach im nächsten Plenum bei mir melden oder kontakt@bildungsprotest-wuerzburg.de anschreiben.

    P.S: Die italienischen DemonstrantInnen haben den Schiefen Turm von Pisa und das Colloseum BESETZT! Sehr geil. Link:

    http://www.gmx.net/themen/beruf/bildung/946xp46-schiefer-turm-von-pisa-besetzt

    Wann kommt die Residenz? :D

  6. anke says:

    Wie? Wann kommt die Residenz? Die ist doch schon da!

  7. Falk says:

    Neues aus der Anstalt:

    http://www.mainpost.de/regional/bayern/Studentenproteste-Kein-Thema-;art16683,5839333

    Wenn man eine Erkältung zu lange aussitzt, kann sie ganz schnell zu einer Lungenetzündung werden, Herr Minister…
    Unser bester Mann ignoriert die neuerlichen landesweiten Protest mit mehr als 10 000 TeilnehmerInnen erwartungsgemäß und tut sie als “Oppositionssache” ab. Nur weil diese Parteien offenkundig mehr von Bildungspolitik verstehen als die Landesregierung und trotzdem fortlaufend übergangen werden…

    Wie sollten unsere Forderungen wieder mal stärker BETONen…

    @Anke: Echt,seit wann? Die ist mir noch gar net aufgefallen.Ist ja vollkommen unterdimensioniert des Teil ;)

  8. anke says:

    @Falk
    Wieder am Pfarrhaus vorbeigeschlappt, ohne was zu sehen. Ts! ;-)
    Die Residenz wurde gebaut, während prekäre Hartz IV-Vorläufer rudelweise verhungert, erfroren oder unnötig an heilbaren Krankheiten verstorben sind. Übrigens im Machtbereich der Würzburger Fürstbischöfe mehr als woanders, aber da besteht gewiss kein Zusammenhang…

    Der Artikel ist klasse, gell?! Die Schüler haben sich von Wolferl nicht ein X für ein U vormachen lassen. Ich hege Hoffnung auf Mündigkeit!