Studenten räumen die Uni – Aktionen am Montag

„Schnee kann man wegräumen, Protest nicht!“

Unter diesem Motto begannen heute um 7:00 Uhr (nach der Luftballonaktion) Studierende mehrere Teile des verschneiten Hubland Campus von Schnee zu räumen und die geräumten Flächen mit Transparenten auszustaffieren. Damit will die Würzburger Protestbewegung auf satirischem Wege nochmals ihren Unmut über die unverhältnismäßige Räumung des Max-Scheer-Hörsaals zum Ausdruck bringen. Am Tag vor der Zwangsräumung wurde auch ein Flyer mit der ebenfalls satirisch gemeinten Frage “Polizeiaufmärsche gegen friedlichen Bildungsstreik: Ist Gewalt doch die Lösung?” angefertigt um die Vorgehensweise der Universitätsleitungen gegen die Studentenproteste, sowohl in Bayern, als auch bundesweit in das Bewusstsein der Menschen zu rücken. Am Tag nach dem Flyerentwurf erfolgte dann die Räumung nach dem Motto “Räumung statt Dialog”, diesmal nicht satirisch gemeint, sondern durch den Kanzler (Enno Kruse) der Universität mit Polizeiaufgebot. Sämtliche Gründe, die die Unileitung vorbrachte, hätten sich im Dialog auch ohne Polizeipräsenz klären lassen – wir hoffen, dass wir wieder zu diesem Dialog zurückfinden, in dem während der Besetzung für jedes Problem eine Lösung gefunden wurde.

10 Responses to “Studenten räumen die Uni – Aktionen am Montag”

  1. anke says:

    Hey, ihr Schneeschieber (hoffentlich trocken!)
    Noch weniger kann man die Wahrheit fortschieben. Nicht dauerhaft.

  2. Bob Marley says:

    You can fool some people some time, but you can’t fool all the people all the time…

  3. muh says:

    Ich finde es super, was Ihr heute gemacht habt.
    Vor allem diese Verhältnismäßigkeiten zu achten: Es kommt eine Reaktion auf den Ultimatumsablauf, aber es gibt wiederum keinerlei Beschädigungen oder ähnliches.
    Macht weiter.

  4. [...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Würzburg brennt, Bine erwähnt. Bine sagte: RT: @WUEbrennt: #wuebrennt Blog: Studenten räumen die Uni – Aktionen am Montag http://bit.ly/5l41Vk #unibrennt #ultimatum [...]

  5. P.O.O. says:

    Am Tag vor der Zwangsräumung wurde auch ein Flyer mit der ebenfalls satirisch gemeinten Frage “Polizeiaufmärsche gegen friedlichen Bildungsstreik: Ist Gewalt doch die Lösung?” etc.
    Ich check irgendwie gar nix. Was soll das bedeuten? Als Aussenstehender versteht man den Artikel glaub ich nicht so recht. Nicht mal als Involvierter werde ich schlau draus.

  6. w.o.e. says:

    relax in the stream of consiousness!

  7. @p.o.o. says:

    Ich versuchs mal.Am Tag als München geräumt wurde, sollten in Würzburg Aktionen stattfinden. Dazu wurde dieser Flyer entwickelt, der in der Stadt ausgegeben werden sollte, um die Würzburger auf die Problematik aufmerksam zu machen.
    Was am 29.dann wirklich passiert ist, ist hinreichend bekannt.
    Diese Angaben sind ohne Gewähr, aber ich denk, ich habs damals richtig verstanden.

  8. anke says:

    Jedenfalls wurde dann gestern mit viel Gewalt dieser elende Zecken-Schnee geräumt! Eigentlich hätte es noch Blaulicht aus dem Discobedarf gebraucht…

  9. P.O.O. says:

    Also für mich als eingeweihten ist es ziemlich unverständlich obwohl ich natürlich ungefähr weiss was wie wo war, aussenstehende dürften so wie es jetzt dasteht gar nicht durchblicken.
    Was am29.12. passiert ist, ist höchstens einem Drittel der Studenten hinlänglich bekannt musste ich feststellen. Ich kapier nur nicht, warum in dem Artikel über die Schaufelaktion steht, was wer am 28.12. auf irgendeinen Flyer schrob. Irgendwie list sich das so, als ob Schaufelaktion, Räumung und Flyerentwurf alles gestern gewesen wär…

  10. anke says:

    Die verschrobenen Flyer ;-) werden doch auch nur erwähnt. Eigentlich geht es um die Räumung als solche! Die war am 29.12.09, um es nochmal klar zu sagen. Nur die Form Satire knüpft an die nie bernutzten Entwürfe vom 28.12. im stillen Max-Scheer-HS an.
    Jetzt allen verständlich? Auch den Uneingeweihten?