Archive for June, 2010

Denk mal drüber nach!

Monday, June 28th, 2010

Im aktuellen Sprachrohr ist ein Artikel zu lesen, der zum Nachdenken über unsere Hochschullandschaft anregt!

Sie wollen fit für Europa werden? Bitte nicht an der Uni Würzburg:

Wednesday, June 23rd, 2010

wie Sie wissen, ist das Zentrum für Sprachen immer bemüht, Ihnen ein so umfangreiches wie anspruchsvolles Sprachprogramm zu bieten – und dies natürlich auch im kommenden Wintersemester (2010/11).

Da es am ZFS jedoch zu größeren personellen Veränderungen kommen soll, sind viele unserer Angebote im Moment nur unter Vorbehalt gültig. Einige Kurse werden demzufolge mit N.N. gekennzeichnet sein, Raum- und Zeitangaben können noch nicht gemacht werden.

Diese Personalfragen haben leider auch Auswirkungen auf unser Sprachangebot insgesamt: So wird die Sprachabteilung Schwedisch vollständig aufgelöst, die Grundstufenkurse Schwedisch 1 und 2 sollen jedoch beibehalten werden. Von der Abteilung Italienisch können vorläufig keine Oberstufenkurse mehr angeboten werden. Das Sprachangebot Japanisch wird ab Wintersemester 2010/11 in die Phil I verlagert, das Rumänisch-Angebot wird wieder eingestellt.

Die jeweils für Herbst vorgesehenen Abschlussprüfungen der Oberstufe werden ab sofort aus dem Programm gestrichen. Dafür sollen ab kommendem Jahr Vorbereitungskurse auf internationale Sprachprüfungen angeboten werden, die die Studierenden extern ablegen können.

Sobald die Personalsituation an unserem Zentrum stabil sein wird – und wir hoffen, dass dies bald der Fall ist – werden wir schnellstmöglich das Vorlesungsverzeichnis mit konkreteren Daten bestücken, die Ihnen dann Ihre Semesterplanung erleichtern.

Wir hoffen sehr auf Ihr Verständnis!

Ihr Team vom ZFS

Die Phil II bäumt sich auf…

Monday, June 21st, 2010

Studiengebühren für Möbel an der Phil II

Die Fakultätskommission Studienbeiträge der Philosophischen Fakultät II hat in ihrer Sitzung vom 18.03.2010 die Anschaffung von Seminarraummöbeln aus Studienbeitragsmitteln für die Liegenschaften Wittelsbacherplatz, Josef-Stangl-Platz sowie ggf. Hubland (Räume 23 und 24) und Judenbühlweg beschlossen.
Der Griff in die Studiengebührenkasse war leider notwendig, da die Anträge auf Anschaffung neuer Möbel aus den Mitteln der Uni in den letzten Jahrzehnten immer wieder abgelehnt wurden. Auch ein letzter Antrag des Dekans an den Kanzler wurde mit Schreiben vom 05.03.2010 abschlägig beschieden.

Die Mitglieder der Fakultätskommission sind aber einhellig der Ansicht, dass die Ausstattung mit adäquaten Seminarraummöbeln zu den Grundaufgaben von Universität und Land gehört.

Wir sprechen dem Dekanat der Phil II unseren höchsten Respekt aus, dass es den Mut hatte, diese Missstände öffentlich anzuprangern.

Bildungsprotest goes U&D

Thursday, June 17th, 2010

Chillige Atmosphäre, Relaxen, nette Leute, gute Gespräche, Nachdenken, interessante Bücher zum Schmökern uvm., all das erwartet euch im gediegenen Wohnzimmerambiente unserer Bildungslounge auf dem Umsonst&Draussen.

Schaut doch einfach mal vorbei – und lasst euch überraschen!

Ihr findet uns, wenn ihr den Haupteingang Friedensbrücke reinkommt, links auf der Wiese hinter dem neuen Festzelt im Infostandbereich der sozialen Initiativen.

Nehmt bitte Pullis und warme Jacken mit und lasst uns eng zusammenrücken – das Wetter ist wie das soziale Klima und die Bildungspolitik im Lande: für die Jahreszeit zu kühl…

Wednesday, June 16th, 2010

… aber nicht fort!

Bildungsstreik 2.1

In den vergangenen Monaten haben die (ehemaligen) BesetzerInnen alles getan, was getan werden musste. Die Forderungen aus den Katalogen an die Universitätsleitung und den Landtag stehen. Viele Schichten aus der Gesellschaft haben die Resolution des Würzburger Bildungsgipfels unterzeichnet. Einige kleinere Erfolge sind bereits zu verzeichnen, wie auf der Pressekonferenz vom 18.05. aufgezeigt wurde. Die momentane Aufgabe besteht darin, weiterhin Druck aufzubauen, um die restlichen Forderungen umgesetzt zu sehen. Dafür ist jedoch kein Plenum mehr notwendig.

Die Strukturen wurden aufgebaut und werden beibehalten. Die Vernetzung ist vollzogen. Die Homepage bleibt aktuell und Interessierte haben die Möglichkeit, sich über kontakt@bildungsprotest-wuerzburg.de zu informieren oder zu beteiligen. Denn eines ist sicher: Wir sind gekommen, um zu bleiben…

Wir wünschen euch eine schöne Fußball-WM.

Demokratie an der UNI – mehr Schein als Sein?

Monday, June 14th, 2010

Wir leben in einem demokratischen Land und hoffen sehr, dass dies auch so bleibt!

Demokratie ist jedoch kein Naturzustand, der sich von selbst einstellt und am Leben erhält. Demokratie lebt von aktiven, mündigen Bürgern, die an den politischen Prozessen teilhaben und diese mitgestalten. Demokratie lebt nicht von der schweigenden Mehrheit, die alle paar Jahre mal Wählen geht, und selbst das immer weniger tut, weil immer mehr Menschen das Gefühl haben, politisch einflusslos zu sein.

Demokratisch sein ist aber keine Eigenschaft, die uns von Anfang an in die Wiege gelegt ist, sondern etwas, das erlernt werden muss. So schreiben die Autoren der Studie “Vom Rand zur Mitte” der Friedrich-Ebert-Stiftung in ihrer Zusammenfassung:

“Demokratie kann nur funktionieren, wenn die Menschen in die Lage versetzt werden, ihre Partizipationsmöglichkeiten zu nutzen. Hier steht Bildung an erster Stelle, wie die Daten zum Rechtsextremismus deutlich machen. Aber Demokratie erlernen ist primär Erfahrungslernen: Erfährt man, dass man etwas ändern kann, glaubt man an Demokratie; erfährt man das Gegenteil, nützt auch politische Bildung wenig. Eine Demokratisierung der Bildungsinstitutionen ist deshalb zwingende Voraussetzung für die Auseinandersetzung mit rechtsextremen Inhalten und Einstellungen. [...] Da ein Zusammenhang zwischen rechtsextremer Einstellung und Autoritarismus besteht, ist es notwendig, die Wissensvermittlung entsprechend wenig autoritär zu gestalten. Dies bedeutet auch, das Lehrer Position zu undemokratischen und rechtsextremen Einstellungen beziehen und diese nicht „überhören“.”

Gerade an einer Universität sollte demokratische Teilhabe nicht nur möglich, sondern etwas Essentielles sein. Wenn nicht mal die “zukünftige Elite” unseres Landes die Chance hat, Demokratie in der Praxis zu lernen und zu erproben – wo soll das hinführen? An unserer Hochschule ist studentische Mitsprache aber nur da erwünscht, wo es der Hochschulleitung “genehm” ist (siehe Pressekonferenz). Demokratie ist anders…

Wenn auch Dir das Sein, somit die Teilhabe und Mitsprache wichtig sind und Demokratie für Dich nicht nur Schein ist, dann komm zur studentischen Vollversammlung am Di, 15.6., um 19 Uhr ins Audimax, äußere Dich und mische Dich ein!

Philosophie lernen mit Studiengebühren

Sunday, June 13th, 2010

Heute wollen wir mal ein wenig zur Bildung beitragen in Form einer philosophischen Aufgabe. Hierzu benötigen wir die Methoden der Sprachphilosophie und elementaren Logik. Keine Angst, mit ein wenig Sprachgefühl und gesundem Menschenverstand lässt sich das problemlos meistern. Üben tun wir das heute am Beispiel der Studiengebühren.

Studienbeiträge dienen, wie wir alle wissen, lt. BayHSchG Art.71 Abs.1 Satz 2 “… der Verbesserung der Studienbedingungen.” Würde man die Studiengebühren absenken oder gar abschaffen, so würde sich in nicht wenigen Studiengängen mangels Personal, Räumlichkeiten und Ausstattung die Lehrbedingungen nicht nur verschlechtern, ein Studieren wäre zum Teil sogar nicht mehr möglich. Insofern haben die Plakate mit dem Titel Was wäre, wenn… die Studienbeiträge morgen wieder abgeschafft werden?, die überall in der Phil 1 aushängen, doch recht. Oder nicht?

Diogenes jedenfalls würde vor Entsetzen gegen seine Tonne hämmern und Sokrates aus Verzweiflung einen Schierlingsbecher extra zu sich nehmen…!

Nähern wir uns dem Problem also von der philosophischen Seite: Was meinen wir, wenn wir von “Verbesserung” sprechen? Üblicherweise verwenden wir das Wort in dem Sinne, dass ein Zustand, in dem sich Etwas befindet (Sachen, Personen, Institutionen usw. ), durch ein Ereignis oder eine Handlung in einen anderen Zustand überführt wurde, wird oder werden soll. Dieser neue Zustand zeichnet sich gegenüber dem vorherigen aus, dass er in einer oder mehreren Hinsichten besser ist als der zuvor. Und – auch wenn das trivial klingt – es gibt einen Zustand vor der Verbesserungsmaßnahme! Nie würden wir das Wort “Verbesserung” verwenden, außer vielleicht in einer euphemistischen oder sarkastischen Rede, wenn es diesen Ausgangszustand nicht gäbe. In so einem Fall würden wir Wörter wie “Schaffung”, “Erzeugung”, “Herstellung” etc. gebrauchen.

Hier ergeben sich nun in Bezug auf die obige Argumentation zwei Probleme:
Zum einen lässt der Gesetzestext offen, in welcher Hinsicht die Studienbedingungen verbessert werden sollen. Auch die Studienbeitragssatzung der Uni schweigt sich hierüber aus.
Zum anderen, und das sollte uns hier mehr interessieren, darf die Studierbarkeit durch den Wegfall der Studienbeiträge nicht in Gefahr geraten. Denn, wie wir wissen, dienen Studienbeiträge der Verbesserung der Studienbedingungen, und nicht etwa der Schaffung selbiger. Wenn also so argumentiert wird, dass durch eine Senkung oder erst recht durch die Abschaffung der Studiengebühren, die Lehre in einzelnen Fächern oder Fachbereichen zusammenbräche, dann ist dies logisch falsch. Wenn darüber hinaus die Lehre tatsächlich zusammenbricht, dann ist dies sogar gesetzeswidrig.

Ein Grund zu klagen…

Und vor allem ein Grund für Dich zur Vollversammlung am Di, 15.6., um 19 Uhr ins Audimax zu kommen und deinen Unmut darüber zu äußern, a) dass Du mit Deinem Geld Sachen finanzierst, die als Grundausstattung eigentlich Sache des Freistaates sind, und b) dass die Uni-Leitung dies unter den Tisch kehrt, anstatt sich beim Freistaat lautstark für mehr Grundmittel einzusetzen in den Bereichen, wo sie fehlen.

Mahnwache in Nürnberg

Thursday, June 10th, 2010

StudentInnen haben sich in der Nürnberger Innenstadt für eine zweitägige Mahnwache zusammengefunden, um für ein selbstbestimmtes Bildungssystem zu demonstrieren.

„Wir könnten viel, wenn wir zusammenstünden“

Tuesday, June 8th, 2010

Das Zitat von Friedrich von Schiller könnte als Leitspruch des Bundesweiten Bildungsstreikes stehen. In mehreren Städten Deutschlands finden HEUTE (9.6.) Demonstrationen für eine bessere Bildungspolitik statt.

In Würzburg hat die Studierendenvertretung StudentInnen, Auszubildende, SchülerInnen, Eltern und viele mehr dazu aufgerufen, sich einzusetzen für:

  • einen freien Bildungszugang für alle Menschen
  • gleiche Bildungschancen
  • ein selbstbestimmtes Lernen
  • die Abschaffung von Studiengebühren und Bildungsgebühren aller Art
  • Lehrmittelfreiheit
  • mehr Mitbestimmung und echte Demokratie
  • und gegen die Einflussnahme der Wirtschaft in Bildungseinrichtungen

Sei auch DU mit dabei und zeige, dass an der Bildung nicht weiter gespart werden kann und dass ein echtes Demokratieverständnis für eine funktionierende Gesellschaft unabdingbar ist.

Start 15 Uhr am Wittelsbacherplatz, über die Zeppelinstraße, Sieboldstraße zur Neue Uni (16 Uhr), Sanderring, Münzstraße, Neubaustraße, Augustinerstraße, Domstraße, zur Abschlusskundgebung um 17 Uhr am Unterern Markt.

LASST UNS VIEL KÖNNEN!!!

„employability“ zu Gunsten der Studierenden?

Monday, June 7th, 2010

Die Bologna-Staaten wollen in Zukunft auch die Beschäftigungsfähigkeit “also employability” der Absolventen stärker in den Fokus rücken. “Wenn wir 40 Prozent eines Altersjahrgangs an die Hochschule bringen, müssen die Hochschulen auch auf den Arbeitsmarkt vorbereiten”, sagte Schavan.

Schön, dass den Studierenden eine Absage erteilt wird, selbstbestimmt zu studieren und sich mit tierfergehenden Themen zu beschäftigen und wissenschaftlich zu arbeiten – dies scheint im neuen Bildungsideal nicht mehr vorzukommen.

Aber wer denkt schon an das Bildungsideal, wenn die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) über die Verkürzung der Studienzeiten jubelt – immerhin heißt das, einen entsprechend niedrigeren Lohn zu zahlen…

Wenn Du damit nicht einverstanden bist, dann komm am Mittwoch, den 9. Juni um 15 Uhr zur Bundesweiten Demo – auch hier in Würzburg – und teile Dich mit!